Willkommen im DiscWiki! Erster Besuch? Bitte unbedingt hier reinschauen!
Scheibenwelt-Fan? Deutsche Scheibenwelt Convention 2015

Ankh-Morpork

Aus DiscWiki, dem freien Onlinenachschlagewerk über Terry Pratchett's Scheibenwelt

Wechseln zu: Navigation, Suche

ger. Ankh-Morpork; engl. Ankh-Morpork

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Stadtplan von Ankh-Morpork

Ankh-Morpork, auch unter dem Namen Die Große Wahoonie bekannt, ist ein Stadtstaat und die größte und älteste Stadt der Scheibenwelt. Sie liegt am mittwärtigen Rand des Runden Meeres. Der Fluss Ankh trennt die beiden Teile der Zwillingsstadt in das wohlhabende Ankh und das weniger gut situierte, jedoch sehr lebendige Morpork. Die Einwohner werden als Morporkianer bezeichnet.

Die Stadt hat sich um das größte magische Institut der Scheibenwelt, die Unsichtbare Universität, herum angesiedelt. So ist der zur Universität gehörenden Kunstturm nicht nur das höchste, sondern auch wahrscheinlich älteste Gebäude der Stadt.

Die Einwohnerzahl der Stadt, nicht mitgerechnet die Ströme an Besuchern, Flüchtlingen und Glücksrittern, beträgt schätzungsweise eine Million. Darunter befinden sich neben den Menschen auch rund fünfzigtausend Zwerge, eine Vielzahl Trolle, Untote aller Arten und mehrere anthropomorphe Personifizierungen. Ankh-Morpork ist damit die größte Zwergenstadt außerhalb von Überwald. Außerdem gibt es viele Personen, wenn man hier von Personen sprechen kann, die sich in keine dieser Gruppen einordnen lassen.

Ankh-Morpork ist allgemein bekannt für die Tatsache, dass man hier für Geld praktisch alles bekommen kann. Wenn die ansässigen Händler das Gewünschte nicht auf Lager haben, kann man sicher jemanden dafür bezahlen, es zu beschaffen. Darunter fallen auch weniger materielle Dinge wie beispielsweise allgemeiner Ärger, Mord, was nicht mit dem Anheuern eines professionellen Assassinen zu verwechseln ist, Diebstahl oder mitunter auch das eigene Leben, wenn man zum Beispiel als Tourist in den Schatten umherspaziert.

Wappen und Motto

Stadtwappen von Ankh-Morpork

Es gibt zwei Stadtmottos. Das erste lautet Mervs In Pectvm Et In Aqvam, was übersetzt soviel wie Rein in Geist und Wasser bedeutet. Die meisten Kenner halten es heutzutage für einen lustigen Scherz. Das häufiger zitierte lautet Qvanti Canicvla Ille In Fenestra, was etwa bedeutet Wieviel kostet das Hündchen in dem Fenster?. Es geht zurück auf König Ludwig, den Baum, der sich so weit von der Realität entfernt hatte, dass er nicht einmal mit lautem Schreien und einem langen Stock mit ihr in Verbindung treten konnte. Siehe auch die Geschichte der Stadt für weitere Informationen.

Das Stadtwappen ziert ein Schild, gehalten von den Wappentieren Ankh-Morporks: zwei Flußpferde, eines nach links, eines nach rechts gerichtet. Auf dem Schild sitzt eine Morpork-Eule, in den Krallen ein Ankh d'or, an Hals und Flügeln ein Spruchband mit der Aufschrift Mervs In Pectvm Et In Aqvam.

Das Schild wird vertikal durch einen steinernen Turm und horizontal schräg durch ein blau-weißes Wellenband geteilt. Im oberen linken Viertel sieht man Kohl, das untere rechte Viertel ist schwarz. Die beiden anderen Viertel zeigen jeweils ein Geldsäckchen.

Unter den Flußpferden verläuft ein zweites Spruchband mit dem neuen Stadtmotto Qvanti Canicvla Ille In Fenestra.

Das Wappen weist durch diese Zeichen sowohl auf den Kunstturm hin, das älteste und höchste Gebäude der Stadt, als auch auf den Fluss Ankh und auf die weiten Kohlfelder vor den Toren der Stadt, die einen nicht unerheblichen Beitrag zum Geruch der Metropole leisten.

Die Nationalhymne von Ankh-Morpork hat den Titel Wir regieren euch en gros (engl. We Can Rule You Wholesale). Sie beginnt mit der Zeile Wenn Drachen rülpsen und Nilpferde flieh'n, zu dir, Ankh-Morpork, meine Gedanken zieh'n und endet mit Der Säbelrassler sich für tapfer hält, aber wir haben kühn gekämpft mit Geld. Uns gehören eure Helme, uns gehören eure Schuh. Uns gehören eure Generäle - greift an, und ihr verliert im Nu. Morporkia! Morporkia! Morporkia über alles! Es kost uns nichts, euch zu regier'n, wer aufmuckt, kriegt unsre Macht zu spür'n. Da man der Meinung ist, nur Gauner lernen die zweite Strophe einer Nationalhymne und das aus keinem guten Grund, besteht die zweite Strophe der Nationalhymne von Ankh-Morpork absichtlich nur aus la la las und na na nas, sowie ein paar anderer Worte, die verzweifelt ver­suchten, einen Sinn zu ergeben. Komponiert wurde die Nationalhymne von Henrik Schlein von Überwald. Sie wird auch angespielt, als Vom Winde weggeweht uraufgeführt wird.

Lage und Klima

Ankh-Morporks Position auf der Scheibenwelt

Ankh-Morpork liegt an der mittwärtigen Seite des Runden Meeres in den Ausläufern der Sto Ebene. Der Fluss Ankh teilt die Stadt in zwei Teile, das prächtige Ankh auf der einen und das hässliche Morpork auf der anderen Seite; was nichts über die Beschaffenheit der jeweiligen Hälfte aussagt, nur leben in Ankh vornehmlich die Teile der Bevölkerung, die es sich leisten können, ihre Hässlichkeit zu ignorieren. Höchste Erhebung der Stadt ist der Haufen.

Das Klima Ankh-Morporks besteht hauptsächlich aus verschiedenen Arten von Regen: horizontal, vertikal, mittwärts, drehwärts, aus Fischen, Sardinendosen, Fröschen oder Bettgestellen, manchmal sogar aus Wasser, was seltsamer klingen mag, als es ist. Als Hafenstadt mit allgemein mildem Wetter gesegnet, kennt Ankh-Morpork jedoch auch Schnee, meist in Form von Matsch, und Hitzewellen, die dem ohnehin markanten Geruch von Ankh-Morpork der Stadt noch weitere Duftnoten zufügen.

Selbst die Alten Erhabenen rühmen den Duft der Stadt.

Geschichte

Der Legende nach wurde Ankh-Morpork vor Jahrtausenden von zwei verwaisten Brüder gegründet, die hier von einem Flußpferd gefunden und großgezogen wurden. Angeblich hieß das Tier Orijeple, obgleich einige Historiker behaupten, dabei handele es sich um die fehlerhafte Übersetzung des Wortes Orejaple, was im Hippopotamischen eine Art Getränkeschränkchen mit Glastüren ist. Jedenfalls sei seither das Flußpferd das städtische Wappentier.

Einer anderen Legende zufolge wurde die Scheibenwelt einst von einer verheerenden Flut heimgesucht. Eine Arche wurde gebaut und nahm je ein Paar von allen Lebenwesen auf. Allerdings sammelte sich nach 40 Tagen der Dung in solchen Mengen, dass er über Bord gekippt werden musste. Diesen Abladeplatz nannte man dann Ankh-Morpork.

Auf jeden Fall ist der Kunstturm das älteste Gebäude der Stadt und beherbergte einst die Anfänge der Unsichtbaren Universität. Mit deren Entstehung fällt dann auch der eigentliche historische Beginn Ankh-Morporks zusammen. Die Gründung der Stadt ist auch der Beginn der Zeitrechnung im Ankh-Morpork Kalender und dort das Jahr 1. Entwickelt hat sich die heutige Stadt aus der ehemaligen Kernsiedlung, der heutigen Götterinsel. Daraus ging die alte Residenzstadt der Könige von Ankh hervor. Diese erweiterte sich um den Zwillingsteil Morpork. Durch das Anwachsen der Stadt wurden auch nach und nach umliegende Dörfer wie Siebenschläfer, Schlummerhügel oder Tolle Schwestern eingemeindet.

Über mehrere Dynastien vergrößerte sich das Reich und wurde in einem, nach dem Ankh-Morpork Kalender über 4.200 Jahre andauernden Zeitraum, von den Königen von Ankh regiert. Alle Herrscher sind in Schenkelbeißers Buch Die Thronfolge von Ankh-Morpork aufgeführt.

Durch Eroberungskriege des berühmtesten Generals des Königreichs, Callus Taktikus, verleibte sich das Königreich von Ankh weite Teile des Namenlosen Kontinents sowie von Klatsch ein. Es gab in der Folge kriegerische Auseinandersetzungen mit Klatsch, Chimära, Khanli, Ephebe, Tsort, Muntab, Omnien, Sto Lat, Pseudopolis, Quirm und Gennua. Als General Callus Taktikus jedoch der Thron von Gennua angeboten wurde, ergriff er die Gelegenheit und führte nun wiederum Krieg gegen Ankh-Morpork. In dessen Verlauf verlor das Königreich von Ankh fast alle zuvor von General Taktikus eroberten Gebiete und schrumpfte wieder auf das heutige Ausmaß.

Im Laufe der Stadtgeschichte wurde auch Ankh-Morpork selbst von verschiedensten Eroberungsheeren heimgesucht. Doch die Stadt entwickelte eine gänzlich eigene Strategie, damit fertigzuwerden: Man öffnete sämtliche Tore für die feindlichen Krieger und leitet sie direkt in die Vergnügungsviertel. Noch ehe sie sich versahen, hatten sie Spielschulden, und ihre Pferde waren bereits dreimal umgespritzt und gehörten jemand ganz anderem.

Über die Jahrhunderte hinweg wuchs jedoch die Unzufriedenheit mit dem Adel und den Herrschern und entlud sich schließlich 1688 AM im Bürgerkrieg von Ankh-Morpork. An dessen Ende, vor etwa 300 Jahren, endete auch die Herrschaft der Könige von Ankh mit der Enthauptung Lorenzos des Netten durch Ich-dulde-keine-Ungerechtigkeit-Mumm. Seitdem wird die Zwillingsstadt von Patriziern regiert.

Zu einem Krieg zwischen Bürgern und Obrigkeit kam es dann nochmals während der sogenannten Glorreichen Revolution, die zum Ende der Regentschaft des Mörderischen Lord Winder führte.

Die Stadt wurde im Lauf ihrer Geschichte bereits von mehreren, teils verheerenden Bränden, wie dem Holzkohle-Mittwoch, heimgesucht, doch stets wieder aufgebaut.

Ankh-Morpork hat längst kein stehendes Heer mehr, und ihre Flotte ging mit der Mary-Jane unter.

Stadtbau

Perspektivische Ansicht von Ankh-Morpork

Erbaut ist Ankh-Morpork theoretisch auf Lehm, doch praktisch ist die Stadt auf früheren Versionen von Ankh-Morpork errichtet. Unterhalb der Stadt liegt eine Kanalisation, die jedoch nicht mehr in Betrieb ist.

Die etwa kreisrund angelegte Stadt hat einen Durchmesser von einer Meile. Sie ist von einer Stadtmauer mit neun Toren umgeben. Diese heißen in drehwärtiger Folge: Randwärtiges Tor, Deosil Tor, Geringstes Tor, Mittwärtiges Tor, Entgegengesetztes Tor, Latschendes Tor, Zwiebeltor, Schlurfendes Tor und das Verrätertor. Diese werden bei Einbruch der Dunkelheit geschlossen. In den Stadttoren wurden kleinere und nicht immer bemannte Wachhäuser eingerichtet.

Für die Schifffahrt auf dem Ankh gibt es zwei eigene Tore: das mittwärtige Wassertor, wo der Fluss in die Stadt einfließt und das randwärtige Flusstor, wo der Ankh die Stadt wieder verlässt. Sowohl im Stadtteil Ankh als auch in Morpork befinden sich Hafen- beziehungsweise Dockanlagen. Insgesamt führen acht Brücken über den Ankh und weitere vier über den Schnitt. Zusätzlich befahren zwei Fähren den Fluss.

An Stadtteilen gibt es unter anderem

Die Bebauung besteht zum einen Teil aus massiven Steingebäuden, wie den Villen der Adeligen im Stadtteil Ankh oder den offiziellen Gebäuden, wie der Patrizierpalast. Die Mehrzahl der Bürgerhäuser ist jedoch in Holzbauweise errichtet. Die großen Plätze sind gepflastert und haben zum Teil Brunnen. Darüber hinaus besitzt die Stadt auch öffentliche Kunstwerke und Denkmäler, darunter den Koloss von Morpork, die Hängenden Gärten von Ankh und einen Triumphbogen für die Schlacht von Bröselhorn. Alle stammen von Bergholt Stuttley Johnson. Wahrzeichen der Stadt ist der 800 Fuß (ca. 244 Meter) hohe Kunstturm. Die meisten Straßen sind mit Kopfsteinpflaster versehen. Sie sind in der Karte Das Α und Ω alliger Strahsen in Ankh-Morpork verzeichnet.

Im Götterviertel und insbesondere in der Straße der Geringen Götter befinden sich viele Tempel. Einige besitzen eigene Friedhöfe. In der Straße Schlauer Kunsthandwerker sind die Werkstätten der Handwerker zu finden. Unter der Stadt haben Zwerge eine Mine angelegt. Ankh-Morpork hat kein Rathaus.

Politik

Stadtwappen mit beiden Mottos

Früher herrschte Monarchie in Ankh-Morpork, bis sich das Volk dazu entschloss, den letzten König wortwörtlich einen Kopf kürzer zu machen. Nun herrscht schon seit Jahrhunderten das Prinzip des Patriziertums vor, dessen Namensgeber, der Patrizier, alle paar Jahre ausgetauscht wird. Die wenigsten Patrizier schieden bisher freiwillig und atmend aus dem Amt.

Kurz vor dem Amtswechsels vom Mörderischen Lord Winder zum Verrückten Lord Schnappüber gab es blutige Aufstände in Ankh-Morpork. Für eine kurze Zeit wurde in einem Teil der Stadt von Teilen der dort lebenden Bevölkerung die Volksrepublik der Sirupminenstraße ausgerufen. Sie lieferte sich einen Straßenkampf mit von Lord Winder eingesetzten Truppen und riegelte ihren Stadtteil mit Barrikaden ab. Allerdings wurde die Volksrepublik der Sirupminenstraße nach wenigen Tagen zerschlagen.

Derzeitiger Patrizier ist Havelock Vetinari, und allgemein wird davon gesprochen, dass er es war, der die Stadt zu dem gemacht hat, was sie heute ist. Da diese Meinung mehr oder weniger sowohl von Unterstützern als auch Gegnern Vetinaris geteilt wird, scheint er irgend etwas richtig gemacht zu haben.

Er hatte unter anderem die Gildenpolitik revolutioniert, indem er schlichtweg viele der Gilden legalisierte, darunter sogar die Näherinnengilde, die Diebesgilde und die Assassinengilde.

Die Idee hinter dieser Änderung ist so simpel wie einleuchtend: Wenn man das Verbrechen schon nicht besiegen kann, so kann man es vielleicht kontrollieren. Erstaunlicherweise fürchten sich Diebe ohne Lizenz seitdem weit mehr vor offiziellen Mitgliedern der Gilde als vor Angehörigen der Ankh-Morpork Stadtwache. Diese ist immerhin an rudimentäre Verhaltensregeln gebunden und hackt einem nicht beim ersten Vergehen den Kopf ab.

Unter dem derzeitigen Patrizier formte sich das Prinzip Ein Bürger - Eine Stimme. Lord Vetinari ist der Bürger, er hat die Stimme.

In Ankh-Morpork befinden sich Botschaften von Klatsch, Istanzia, und Gennua. Für Ankh-Morpork wiederum ist Clarence Kinn Botschafter in Zlobenien und Wando Müde in Überwald. Gorphal ist Kenner des Achatenen Reichs.

Leben in der Stadt

Die Bürger der Stadt sind im allgemeinen tolerant gegenüber anderen Religionen, Weltanschaungen oder Rassen. Der bekannteste ankh-morpokische Philosoph war Katzenröster.

Auf die Einhaltung der Gesetze, die man auch in einer toleranten Gesellschaft braucht, wird von den Gilden und der Stadtwache unter Kommandeur Samuel Mumm geachtet. Eine der wenigen noch vorhandenen Niederschriften jener, gehörte Karotte Eisengießersohn und wird nun in der Bibliothek der Unsichtbaren Universität verwahrt.

In Ankh-Morpork gibt es ein Königliches Kunstmuseum, ein Palastmuseum im Patrizierpalast, das Zwergenbrotmuseum und mehrere Gildenmuseen. Als wichtigste Musentempel gelten die Oper und das Schauspielhaus Die Scheibe sowie die Theater Lord Wynkins Mannen und die Bärengrube.

An Zeitungen erscheinen seit jüngstem hier die Ankh-Morpork-Times und der Ankh-Morpork Kurier.

Die Stadt hat wieder ein funktionsfähiges Postwesen mit angegliedertem Postkutschenbetrieb. Außerdem ist Ankh-Morpork die Zentrale des kontinentumspannenden Semaphorsystems.

Für den öffentlichen Personenverkehr gibt es Pferdebusse sowie Trolli-Busse und Trollsessel für individuelle Transporte.

Über Fuhrunternehmen oder Hafenanlagen, wie dem Perlendock, hält Ankh-Morpork Handelsverbindungen auch zu den entlegensten Teilen der Scheibenwelt. Einer der wichtigsten Handelspartner ist Schmalzberg, dessen Minen vor allem Fett für Kerzen und Seifen liefern. Aber Ankh-Morpork bezieht auch Seide aus Klatsch, Zigaretten aus Sumtri, Wein aus Ephebe, Tee sowie Essiggurken und sauer eingelegtes Gemüse aus dem Wiewunderland und Käse, wie den Lancre-Blau, aus Lancre. Der größte Markt der Stadt ist der auf dem Hiergibt'salles-Platz.

Es gibt auch engagierte Bürgergruppen. So kümmert sich um das Stadtbild ein Denkmalschutzverein und um die guten Sitten die Anstandsliga. Des weiteren gibt es den Back- und Blumenkreis, den Tanz- und Volksliedklub, den Singkreis von Anaglypta Huggs, den Verein für Käfigvögel und der Bel-Shamharothanischer Verein Junger Männer, der hier auch ein Wohnheim betreibt. Der größte Fußball-Verein ist Ankh-Morpork United, der in der Arena des Hippo spielt.

Zu den großen gesellschaftlichen Ereignissen gehören private Bälle, wie die von Lady Selachii oder das Convivium.

Das bekannteste Amüsierviertel trägt den Namen Die Schatten. Hier finden sich unzählige Restaurants und Kneipen für Menschen, Zwerge, Trolle und sogar Untote. Es ist auch die Heimat von ständig rivalisierenden Straßenbanden, wie den Unverschämte Jungs der Betrug-und-Schwindel-Straße, den Skats, Mohocks und den Steinklopfern. Das älteste Gefängnis ist das Kittchen.

Die meistgesprochene Sprache in der Stadt ist Morporkisch. In einigen Stadtteilen wird jedoch ein eigener Slang gesprochen, wie etwa Dösels Slang, die dann spezielle Wortschöpfungen, wie etwa Morpork-Dolche oder Stinkekarren hervorbrachten. Solche Begriffe werden in einem eigens herausgegebenen Slang-Wörterbuch erläutert.

Über die Stadt wurden verschiedene Lieder verfasst. Zu denen gehören Ankh-Morpork! Ankh-Morpork! Wie gut, dass du Ankh-Morpork heißt! oder Die Straßen von Ankh-Morpork, aber auch solche wie Bring mich fort von Ankh-Morpork! oder Ich fürchte, ich muss nach Ankh-Morpork zurück!, sowie das bekannte Ankh-Morpork, kranke Stadt!.

Die Währung ist der Ankh-Morpork Dollar.

Wichtige Persönlichkeiten in Ankh-Morpork

Anspielungen

Die Gründungslegende parodiert zum einen die Legende der Gründung Roms durch Romulus und Remus, die angeblich von einer Wölfin gesäugt wurden. Zum anderen bezieht sie sich auf die Sintflut aus der Bibel, deren Regenperiode 40 Tage gedauert haben soll.

Der Titel der Nationalhymne We Can Rule You Wholesale spielt an auf den Titel We Can Remember it for You Wholesale, eine Kurzgeschichte von Philip K. Dick, die als Total Recall verfilmt wurde.

Anmerkungen

Seit 2002 vereint Ankh-Morpork eine Städtepartnerschaft mit Wincanton in Somerset, Großbritannien.

Bücher, die in Ankh-Morpork spielen

Weiterführendes

Persönliche Werkzeuge
Andere Sprachen